Lou Andreas-Salomé

Lou Andreas-Salomé wurde am 12. Februar 1861 in St. Petersburg geboren. Als ihr Vater 1879 starb, zog sie ein Jahr später mit ihrer Mutter nach Zürich. An der dortigen Universität waren Frauen zum Studium zugelassen, und Lou Andreas-Salomé studierte Kunstgeschichte, Theologie, Philosophie und Archäologie. Wegen eines Lungenleidens brach sie ihre Studien ab, und ging mit ihrer Mutter nach Rom. Sie pflegte Freundschaften unter anderen mit Frieda von Bülow, Frank Wedekind, Friedrich Nietzsche, Paul Rée und Rainer Maria Rilke. Manche ihrer Freundschaften und Liebesbeziehungen zerbrachen. Sie selbst schrieb für Zeitschriften und veröffentlichte Bücher, unter anderem Friedrich Nietzsche in seinen Werken. Im Jahr 1911 lernte sie Sigmund Freud auf dem Kongress der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung in Weimar kennen. Seit dieser Zeit nahm sie an den psychoanalytischen Kongressen teil. 1913 eröffnete Lou Andreas-Salomé in Göttingen eine eigene Praxis für Psychoanalyse. Lou Andreas-Salomé starb am 5. Februar 1937 in ihrem dortigen Haus.